09/07/2022
 4 Minuten

Warum ist die Patek Philippe Nautilus so teuer?

Von René Herold
E_Magazin_2_1

Die Nautilus von Patek Philippe hat bei vielen Uhrenliebhabern den Status eines heiligen Grals. Dies gilt vor allem für Drei-Zeiger-Modelle aus Edelstahl, da diese dem von Gérald Genta entworfenen Original aus dem Jahr 1976 am ähnlichsten sind. Von Beginn an war die Nautilus alles andere als günstig. Patek bewarb die Uhr sogar mit dem Slogan „Eine der weltweit kostspieligsten Uhren besteht aus Stahl“. Doch in den letzten Jahren sind die Preise für die Nautilus regelrecht explodiert und in geradezu absurde Höhen geklettert. Nur zur Erinnerung: Wir reden hier von einer relativ simplen Edelstahluhr mit drei Zeigern und Datum. Was macht die Nautilus also so besonders, dass Menschen bereit sind, Summen im sechsstelligen Bereich für sie auszugeben? Schauen wir uns die Sache einmal genauer an. 

The absolute dream watch for many enthusiasts: the Patek Philippe Nautilus 5711/1A-010.
Für viele die Traumuhr schlechthin: die Patek Philippe Nautilus 5711/1A-010

Wie kommen die Preise für die Nautilus zustande?  

Patek Philippe ist ein alteingesessener Schweizer Uhrenhersteller und gilt neben Audemars Piguet und Vacheron Constantin als einer der „Großen Drei“ in der Luxusuhrenwelt. Uhren dieser Manufaktur besitzen also einiges an Prestige und das lässt sich Patek ordentlich bezahlen. 

Die gebotene Qualität ist dafür jedoch auf dem allerhöchsten Niveau. Das Motto des Herstellers lautet seit jeher „Klasse statt Masse“. So legt Patek nicht nur Wert auf hochwertigste Materialien, sondern auch auf höchste Verarbeitungsstandards. Um dies zu erreichen, hat der Uhrengigant einen großen Teil seiner knapp 2.400 Mitarbeiter selbst ausgebildet. Je nach Berufszweig kann eine solche Ausbildung mehrere Jahre in Anspruch nehmen und kostet eine Menge Geld. Eigene Kaliber zu entwickeln ist ebenfalls eine langwierige und kostspielige Angelegenheit, ganz zu schweigen von den hochpräzisen Fertigungsanlagen, die zum Teil auch selbst entwickelt werden müssen. 

Zusätzlich hat dieses Streben nach der bestmöglichen Qualität den Effekt, dass Patek ein relativ geringes Produktionsvolumen besitzt. Pro Jahr stellt die Manufaktur insgesamt maximal 60.000 Uhren her. Zum Vergleich: Mitbewerber Rolex produziert im Jahr geschätzt bis zu 1 Mio. Uhren. Die Zeitmesser von Patek Philippe sind also verhältnismäßig selten und damit exklusiv.  

All diese Faktoren fließen natürlich in die Kalkulation der Uhren mit ein. Vor diesem Hintergrund erscheint ein Listenpreis von 30.400 EUR für die finale Auflage der Nautilus 5711/1A durchaus angemessen.  

Listenpreis vs. Marktpreis  

Die Sache hat allerdings einen Haken: Aufgrund der geringen Stückzahlen, welche die heiligen Patek-Hallen jährlich verließen, war es im Grunde fast unmöglich, eine Nautilus zum offiziellen Listenpreis zu bekommen. Wartezeiten von acht bis zehn Jahren waren bei den Patek-Konzessionären an der Tagesordnung – vorausgesetzt natürlich, man schaffte es überhaupt auf eine der Wartelisten.  

Die Nachfrage überstieg die Verfügbarkeit der Uhr im stationären Handel um ein Vielfaches, weswegen viele Sammler und Uhrenenthusiasten begannen, sich auf dem freien Markt umzusehen. Gemäß den Regeln von Angebot und Nachfrage lagen die Preise hier seit jeher über dem Listenpreis – allerdings in einem normalen Rahmen. So konnte man eine Nautilus 5711/1A-010 mit dem ikonischen dunkelblauen Zifferblatt im August 2017 auf Chrono24 noch für unter 34.000 EUR kaufen. 

Seither ziehen die Preise jedoch unaufhaltsam an. Vor zwei Jahren, im August 2020, lag der Durchschnittspreis bereits bei über 60.000 EUR. Als Patek-Boss Thierry Stern Ende 2020 ankündigte, die 5711 ersatzlos aus dem Programm zu streichen, entwickelte sich eine regelrechte Hysterie. Berichte von Rekordpreisen bei Auktionen heizten die Stimmung zusätzlich an und Spekulanten, die die Nautilus als lukratives Investment mit Traumrenditen ausgemacht hatten, taten ein Übriges. In der Folge kletterten die Preise auf dem freien Markt von einem Allzeithoch zum nächsten. Zwischenzeitlich wurde die Uhr zu Summen von mehr als 200.000 EUR gehandelt. 

Wertentwicklung der Patek Philippe Nautilus 5711/1A-010
Wertentwicklung der Patek Philippe Nautilus 5711/1A-010

Mittlerweile hat sich der Markt wieder etwas beruhigt. Allerdings kostet die 5711/1A-010 mit ca. 169.000 EUR immer noch fast das Sechsfache des damaligen Listenpreises. 

Muss es immer die 5711 sein? 

Bei dem ganzen Hype um die 5711 vergessen viele, dass die Kollektion Nautilus noch einige andere Modelle zu bieten hat. Ein Beispiel für ein aktuelles Edelstahlmodell ist die Nautilus 5726/1A-001 mit grauem Zifferblatt. Sie bietet den klassischen Nautilus-Look und bringt zudem einen Jahreskalender sowie eine Mondphasenanzeige mit – und das alles zu einem Marktpreis von knapp über 100.000 EUR. 

Alternative zur 5711/1a – das Schwestermodell 5726/1A mit Jahreskalender und Mondphase
An alternative to the Alternative zur 5711/1a – das Schwestermodell 5726/1A mit Jahreskalender und Mondphase /1A – the sibling model 5726/1A with an annual calendar and a moon phase

Auch im Vintage-Bereich können Sie Uhren zu interessanten Preisen finden. Genannt sei hier die Nautilus 3800/1A, die Sie – Stand August 2022 – für etwa 60.000 EUR auf Chrono24 kaufen können. Patek stellte die Uhr von 1980 bis 1990 her. Im Gegensatz zur 5711 besitzt die 3800 einen kleineren Durchmesser von 37 mm, was sie auch für Damen interessant macht.  

Wenn Edelstahl für Sie kein Muss ist, sollten Sie sich die 5711/1G-001 einmal näher ansehen. Bei dieser Uhr handelt es sich um die Weißgold-Ausführung der 5711 mit grauem Zifferblatt. Im Sommer 2022 liegt der Preis für dieses Modell auf Chrono24 bei ca. 112.000 EUR – also einige Zehntausend Euro unter dem der Edelstahlversion. 

Fazit 

Die Patek Philippe Nautilus war schon immer eine kostspielige Uhr. Dafür überzeugt das Modell mit überdurchschnittlicher Verarbeitungsqualität und dem prestigeträchtigen Markennamen einer der angesehensten Uhrenmanufakturen der Welt. Geringe Verfügbarkeit und jahrelange Wartelisten im stationären Handel führen jedoch dazu, dass die Nautilus auf dem freien Markt nur mit satten Preisaufschlägen zu haben ist. Ob Ihnen die Uhr jedoch das Fünf- oder Sechsfache des offiziellen Listenpreises Wert ist, müssen Sie selbst entscheiden. 


Über den Autor

René Herold

Mein Name ist René Herold und ich bin durch eine Stellenausschreibung auf Chrono24 aufmerksam geworden. Ich muss ehrlich zugeben, dass Uhren vor meinem Engagement bei …

Zum Autor

Aktuellste Artikel

Patek-Philippe-Nautilus-2-1
01/18/2023
Patek Philippe
 4 Minuten

Ist es noch zeitgemäß, 2023 eine Patek Philippe Nautilus zu kaufen?

Von Donato Andrioli
ONP-187-Magazin-2-1
12/28/2022
Patek Philippe
 5 Minuten

Was erwartet uns 2023 von Patek Philippe?

Von René Herold

Featured

Omega Speedmaster Professional
Omega
 3 Minuten

MoonSwatch: genialer Marketingstreich oder Imageschaden?

Von Donato Andrioli
Patek-Philippe-Nautilus-2-1
Audemars Piguet
 7 Minuten

5 Uhren als Wertanlage für 2022

Von Jorg Weppelink
Rolex
 6 Minuten

Die Top 5 der potenziellen Rolex-Investitionen für 2022

Von Jorg Weppelink
Patek-Philippe-Nautilus-2-1
Audemars Piguet
 7 Minuten

5 Uhren als Wertanlage für 2022

Von Jorg Weppelink