10/26/2021
 8 Minuten

Prognosen für den GPHG: Welche Uhren nehmen einen der „Uhren-Oscars“ mit nach Hause?

Von Thomas Hendricks
Grand-Prix-Magazin-2-1

Photo: GPHG

Die Oscars der Uhrenwelt stehen vor der Tür. Am 4. November werden beim Grand Prix d’Horlogerie de Genève (GPHG) 2021 die herausragendsten Leistungen der Uhrmacherkunst des vergangenen Jahres zelebriert. 84 Uhren konkurrieren in 13 Kategorien um die Gunst der Jury und nur eine kann schlussendlich den Hauptpreis mit nach Hause nehmen, den „Aiguille d’Or“.

Chrono24 nimmt Sie mit zur Nacht der Nächte für Uhrenliebhaber und stellt Ihnen einige der derzeit besten Uhren auf dem Markt vor. Wir halten Sie in den sozialen Medien, im Chrono24 Magazin und auf unserem Youtube-Kanal auf dem Laufenden.

Im Vorfeld der wichtigsten Nacht in der Welt der Uhren haben wir unsere Prognosen für die fünf wichtigsten Kategorien, inklusive dem begehrten Großen Preis, dem „Aiguille d’Or“, zusammengestellt.

Herrenuhren

Sieger 2020: Voutilainen 28SC

Prognose 2021: Hermès H08

Beginnen wir mit der umfangreichsten Kategorie des Abends: Herrenuhren. Die einzige Vorgabe hier ist, dass die Uhren nicht mehr als fünf Karat Edelsteinbesatz haben und nicht zu kompliziert sein dürfen. Tourbillons und ähnliches sind in dieser Kategorie also ausgeschlossen.

Es ist verlockend, sich für einen Kandidaten aus der Haute Horlogerie zu entscheiden, wie die H. Moser & Cie Swiss Alp Watch Final Upgrade oder die MB&F LM101 Double Hairspring. Mit dem Fanliebling Grand Seiko Hi-Beat 36000 80 Hours Caliber 9SA5 wären Sie ebenfalls auf der sicheren Seite. 

Tatsächliche könnte in dieser Kategorie allerdings die Hermès H08 als Sieger hervorgehen. Als Produkt eines Modeunternehmens ist diese Uhr ein Außenseiter, besonders in Anbetracht der Tatsache, dass sich die Jury aus Branchen-Veteranen mit Verbindungen zur, sagen wir „alten Garde“ der Uhrenhersteller, zusammensetzt. Das Unternehmen könnte aber durchaus für die größte Sensation des Abends sorgen. Schließlich wurde die Uhr hauptsächlich als angenehme Überraschung wahrgenommen. Viele Uhrenliebhaber erklärten in zahlreichen Online-Kommentaren sogar, die Uhr „ziemlich cool“ zu finden.

Da diese Kategorie recht offen ist, müssen wir kurz darauf eingehen, was eine Herrenuhr ausmacht. Die H08 verkörpert maskuline Eigenschaften wie Raffinesse, Selbstvertrauen und Unkompliziertheit. Bisher scheint sie mehr Aufmerksamkeit zu erregen als ihre Wettbewerber. Selbst die traditionelleren Kreise in der Welt der Uhrenliebhaber haben diesen Zeitmesser noch nicht als bloße „Modeuhr“ abgetan.

Die Hermès 08 ist eine einfache, elegante und moderne Uhr. Fotos: GPHG

Herrenuhren mit Komplikationen

Sieger 2020: Greubel Forsey Hand Made 1

Prognose 2021: Audemars Piguet Royal Oak Offshore Selfwinding Flying Tourbillon Chronograph

Für diese Kategorie ist ein logischer, wissenschaftlicher Ansatz gefragt. Während die eher schwammige Kategorie Herrenuhren schwer zu greifen ist und vom Zeitgeist beeinflusst wird, lassen sich die nominierten Uhren in der Kategorie Herrenuhren mit Komplikationen am besten anhand ihrer Ausstattung und Eigenschaften beurteilen.

Nominiert sind zwei Uhren mit springender Stunden, ein Modell mit Dualzeit, eine Weltzeituhr sowie je ein Split-Seconds- und ein Tourbillon-Flyback-Chronograph. Glücksspieler erkennen vielleicht den Trend zur springenden Stunde und tippen auf eine dieser beiden Kandidaten. Oder sie entscheiden sich für die wie immer atemberaubend komplexe MB&F. Wir legen uns stattdessen auf die komplizierteste von allen fest: die Audemars Piguet Royal Oak Offshore Selfwinding Flying Tourbillon Chronograph.

Die mechanischen Aspekte dieser Uhr sprechen für sich. Schließlich verheißt schon im Namen der Uhr eine Menge Technik, ganz zu schweigen von der Uhr selbst. Ihr Titan-Gehäuse und das skelettierte Zifferblatt passen perfekt zum Charakter dieser Kategorie. Durch sie wirkt die Uhr noch fortschrittlicher. AP beschreibt die Uhr als „muskulös“, eine Behauptung, gegen die wir nichts einzuwenden haben.

Breitling hat unter der Leitung von Georges Kern an Fahrt gewonnen. Die Premier B15 Duograph 42 mit ihrem Split-Seconds-Chronographen ist ein entscheidender Schritt nach vorne für das Unternehmen. Chanel hat mit der futuristischen Monsieur Superleggera Edition, einer Uhr mit springender Stunde, ebenfalls eine Schippe drauf gelegt. So toll diese Uhren auch sind, denken wir, dass die aufgemotzte Royal Oak für 260.800 CHF (ca. 244.000 EUR) in dieser Kategorie gewinnen wird.

Audemar Piguets Offshore-Kollektion beinhaltet einige der kompliziertesten Uhren auf dem Markt.

Uhren-Ikone

Sieger 2020: Bvlgari Aluminium Chronograph

Prognose 2021: Neuauflage der ersten Grand Seiko

„Ikone“ ist ein Wort, das in Uhrenmedien viel zu oft in den Mund genommen wird. Die GPHG beschreibt die Kategorie Uhren-Ikone als für „Uhren aus emblematischen Kollektionen, die für mehr als 20 Jahre einen bleibenden Einfluss auf die Uhrmachergeschichte und den Uhrenmarkt hatten“.

 Vor diesem Hintergrund könnte man sagen, dass die Gruppe der Nominierten ziemlich stark besetzt ist. Wir haben unter anderem eine Royal Oak „Jumbo“ Extra-Flach, eine IWC Big Pilot’s Watch 43, eine aktualisierte El Primero A386 und die mysteriöse Vacheron Constantin Historique American 1921.

Aus der Gruppe der Nominierten sticht jedoch die Neuauflage der ersten Grand Seiko heraus. Das Original war die erste Uhr aus dem Fernen Osten, die ihre großen Schweizer Konkurrenten herausfordern konnte. Mit der Neuauflage wird dem Original Tribut gezollt, was deutlich zeigt, welch große Anerkennung die Grand Seiko sich im Laufe der Jahre verdient hat. Außerdem steht dieser Zeitmesser für die Kernwerte des Unternehmens: schlichte Eleganz und Leidenschaft für Handwerkskunst.

Diese Uhr ist wie eine Zeitkapsel, die uns in die Zeit zurückversetzt, als sich die Uhrenwelt zu der globalen Industrie entwickelte, die wir heute kennen. Sie können sie außerdem als eine Art „Greatest Hits“ einer Marke betrachten, die sich bereits ihren Platz in den Annalen der Uhrengeschichte gesichert hat. Dieses Jahr ist vielleicht die beste Chance für Grand Seiko diese Kategorie zu gewinnen und wir denken, dass die Jury das genauso sehen wird.

Grand Seiko: eine wahre Uhrenikone

„Petite Aiguille“

Sieger 2020: Breitling Superocean Heritage ’57 Limited Edition II

Prognose 2021: Garrick S4

Die erste von zwei budgetfreundlichen Kategorien ist der „Petite Aiguille“, bei dem Uhren in der Preisspanne zwischen 3.500 und 10.000 CHF (3.250 – 10.000 EUR) in den Vordergrund gestellt werden. In dieser Kategorie finden wir bekannte Namen und relative Newcomer unter den Nominierten.

Breitling sicherte sich im letzten Jahr mit ihrer Superocean Heritage ’57 Limited Edition II den Preis. Daher ist es eher unwahrscheinlich, dass sie ihren Erfolg wiederholen werden, unabhängig davon wie schön die Top Time Deus Limited Edition anzuschauen ist. Die Tudor Black Bay Ceramic ist auch im Rennen, aber die Black Bay Fifty-Eight gewann im letzten Jahr bereits den Preis in der Kategorie Herausforderungen. Obwohl die Seiko Re-Creation der King Seiko KSK sich mit Sicherheit gut verkaufen wird, ist diese Uhr historisch nicht so bedeutsam wie die Neuauflage der Seiko, auf die wir in der Kategorie Uhrenikonen getippt haben. Auch die Kollaboration von Louis Erard und Vianney Halter hat das gewisse Etwas. Ihr Regulatorzifferblatt ist jedoch weithin unbeliebt, wodurch ihr Sieg in dieser Kategorie unwahrscheinlich ist.

Damit bleiben noch die Garrick S4 und die Trilobe Nuit Fantastique, Grained Black. Die Trilobe hat mit ihrem Zusammenspiel von Dekonstruktion, Asymmetrie und Uhrwerk viel zu bieten. Der Gehäuseboden ist ebenso faszinierend wie das Zifferblatt. Dennoch ist sie wahrscheinlich zu sehr Außenseiter, um für die Jury eine Rolle zu spielen. 

Die Garrick S4 bietet definitiv eine Menge für ihren Preis. Die Herstellung des maschinell gedrehten Zifferblatts dauert insgesamt vier Tage und die römischen Ziffern werden von Hand mit Tinte befüllt. Das modifizierte ETA-Uhrwerk versetzt die Uhrenwelt nicht gerade in Aufruhr, die klassischen Designelemente dieser jungen britischen Marke machen dies allerdings mehr als wett. Es ist vielleicht ein bisschen weit hergeholt, aber wir halten sie dennoch für die beste Wahl in dieser Kategorie.

Preis für die größte Herausforderung

Sieger 2020: Tudor Black Bay Fifty-Eight

Prognose 2021: Furlan Marri MR. Grey Referenz 1041-A

In der Kategorie Herausforderungen finden Sie Uhren mit einem Preis von 3.500 CHF (3.250 EUR) oder weniger. Diese Kategorie gewann zuletzt immer mehr an Bedeutung, da sie vor allem die stetig wachsende Schar der Einsteiger anspricht und diese beginnen die GPHG-Awards zu verfolgen.

Selbst mit einem derartig begrenztem Budget gibt es bereits eine überraschende Menge exzentrischer Modelle. Das Unternehmen anOrdain mit Sitz in Schottland gewann in letzter Zeit online immer mehr an Beliebtheit. Dafür sorgten vor allem die sorgfältig gefertigten Emaille-Zifferblätter, wie hier bei der Model 1. Die Oris Diver Sixty-Five Cotton Candy ist definitiv die erste Bronze-Pink-Kombination in der Branche und das wird wahrscheinlich auch eine Weile so bleiben. Die Zeitanzeige der CIGA Design Blue Planet ist außerdem so ungewöhnlich, dass das Unternehmen eigens das neue „Asynchronous Follow“-Kaliber für sie entwickeln musste.

Im letzten Jahr sicherte sich der Fanliebling, die Tudor Black Bay Fifty-Eight den Preis. Daher könnte vielleicht auch dieses Jahr die Massentauglichkeit den Sieger bestimmen. Aus diesem Grund tippen wir auf die Furlan Marri MR. Grey Referenz 1041-A. Die Crowdfunding-Kampagne für diese Uhr übertraf ihr Ziel fast umgehend, nachdem sie live gegangen war. Achten Sie also in den sozialen Medien auf Uhrenliebhaber, die ein Exemplar ergattern konnten, denn sie werden ihre Errungenschaft sicherlich zur Schau stellen wollen.

Mit ihrem Meca-Quarzwerk wird sie sicherlich keine Puristen für sich gewinnen, aber dieser Chronograph mit zwei Hilfszifferblättern schöpft aus einem tiefen Design-Erbe und wirkt sofort wie ein Klassiker. Diese Kombination macht aus der Furlan Marri einen gesellschaftsfähigen Disruptor und bringt sie in die Position, diese Kategorie gewinnen zu können.

Die Furlan Marri MR: Grey Referenz 1041-A verfügt über ein Meca-Quarzwerk.

Der Große Preis, der „Aiguille d’Or“

Sieger 2020: Piaget Altiplano Ultimate Concept

Prognose: 2021: IWC Big Pilot’s Watch Perpetual Calendar Top Gun Edition „Mojave Desert“

Der Moment, auf den wir alle gewartet haben! Wer gewinnt unserer Ansicht nach den größten Preis von allen, die höchste aller Auszeichnungen, den „Aiguille d’Or“? Es ist wirklich eine schwere Entscheidung.

Es ist nicht leicht, aus den 84 Kandidaten die eine Uhr auszuwählen, die das letzte Jahr in der Uhrenwelt am besten verkörpert. Das größte Thema in der Uhrenbranche scheint derzeit der Aufstieg der weiblichen Stimmen in der Sammlergemeinde zu sein. Dieses Thema hat in den Uhrenmedien viel Aufmerksamkeit erregt. Was aber noch wichtiger ist: Es zog das Interesse großer Publikationen außerhalb der Uhrenwelt wie demWall Street Journal oder der New York Times auf sich.

Aber das bedeutet nicht automatisch, dass eine Damenuhr den Preis mit nach Hause nehmen wird. Zum einen bewegt sich die Uhrenindustrie im Vergleich zu anderen Branchen wie Mode oder Technologie recht langsam vorwärts. Zum anderen ist die GPHG-Jury nach wie vor männerdominiert, obwohl ein Wandel in der Luft liegt. Und letztlich ist der Konsens unter Sammlerinnen, dass das Marktsegment „Damenuhren“ insgesamt veraltet und etwas albern ist. 

Die Swiss Watch Final Upgrade von H. Moser & Cie könnte eine Chance haben, speziell, da sie ein Zeichen gegen die wachsende Zahl von Smartwaches auf dem Markt setzt. Gleichzeitig könnte ein Kandidat aus der Kategorie Tourbillon eine wunderbare Hommage an diesen Höhepunkt der alten Handwerkskunst sein. Vielleicht könnten die wirtschaftlichen Probleme der Pandemie den Ausschlag zugunsten einer erschwinglicheren Uhr einer Marke wie Breitling geben. Möglicherweise sichert sich auch eine Uhr wie die Bvlgari Octo Finissimo Perpetual Calendar, die dünnste ihrer Art auf der Welt, ihren Platz in der Geschichte als beste Uhr des Jahres. 

Aber warum gehen wir nicht auf Nummer sicher und entscheiden uns für eine Uhr, die viele Bereiche abdeckt? Die IWC Big Pilot’s Watch Perpetual Calendar Top Gun Edition „Mojave Desert“ wäre da genau richtig. Ihr Keramikgehäuse spiegelt die Begeisterung der Branche für neue Materialien wider. Ihr Wüstendesign wiederum steht exemplarisch für die wachsende Farbpalette, aus der Verbraucher auswählen können. Schließlich vermittelt der ewige Kalender zusammen mit IWCs Markennamen die nötige handwerkliche und historische Glaubwürdigkeit, um eine breite Wählerschaft zu überzeugen.

Es ist schwer uneingeschränkte Empfehlung auszusprechen, die nicht auf eigenen Vorlieben basieren. Viele der Nominierten haben dieses Jahr ernstzunehmende Chancen auf den Großen Preis. Wir glauben, dass es letztlich darauf ankommen wird, wie die Jury das Uhrenjahr 2021 definiert. In jedem Falle gibt es nur einen Weg herauszufinden, welche Uhren den Sieg davontragen werden: Wir sehen uns in Genf!

Mehr lesen

Top 3 skelettierte Uhren: Uhrmacherkunst zum Fürchten

Fünf bessere und erschwinglichere Alternativen zur Rolex GMT-Master/a>

Watch Hunting mit Chris Mann: Nomos, Omega und Vulcain


Über den Autor

Thomas Hendricks

In jungen Jahren war ich kein Uhrenfan, aber ein paar Jahre nach meinem Studium habe ich als Autor und Marketing-Spezialist beim Online-Portal Watchonista angefangen. Augenzwinkernd begrüßten mich hier die neuen Kollegen: „Willkommen in der Uhrenwelt, die niemand je wieder verlässt!“ Heute bin ich Privatkundenberater bei Chrono24 und helfe Menschen dabei, die perfekte Uhr für die großen Anlässe ihres Lebens zu finden.

Zum Autor