08/23/2023
 7 Minuten

Preistrends für 2023: die aktuellen Preise beliebter Uhren

Von Jorg Weppelink
AP-Royal-Oak-2-1

Uhrenpreise sind stets ein heißes Eisen. Heutzutage scheint es, als seien die Preise wichtiger als die Uhren selbst. Am Ende des Tages geht es aber für jeden Uhrenliebhaber darum, das eigene Budget zu ermitteln und zu schauen, welches Modell damit gekauft werden kann. Das ist einer der wichtigsten Gründe für die Relevanz von Preistrends auf persönlicher Ebene, aber natürlich steckt noch mehr dahinter. Luxusuhren waren in den letzten fünf Jahren heiß begehrt. Aufgrund dieses Popularitätsanstiegs sind immer mehr Investoren, Sammler und neuen Verkäufer in den Markt eingestiegen. Für ein paar Jahre wirkte es, als gäbe es für die Preise keine Grenzen mehr, aber in den letzten 12 Monaten haben sich die Dinge wieder geändert.

Die verrückten Marktpreise, von denen die meisten sprechen, wurden hauptsächlich von Rolex in die Höhe getrieben. Die Popularität der größten Uhrenmarke sucht ihresgleichen und die Nachfrage nach ihren Modellen liegt deutlich über dem Angebot. Daher ist der Unterschied zwischen den von Rolex ausgegebenen Listenpreisen und den Grau- und Sekundärmarktpreisen so groß. Dies führt dazu, dass der Listenpreis für die meisten Konsumenten irrelevant geworden ist, weil es eh nicht möglich ist, dafür eine Rolex zu bekommen. Somit sind Marktpreise wichtiger geworden als die Einzelhandelspreise. Das gilt auch für andere beliebte Uhren wie die Audemars Piguet Royal Oak „Jumbo“, die Patek Philippe Nautilus und einige Omega-Speedmaster-Modelle. Zusammen mit den Rolex-Uhren sind das einige der begehrtesten Modelle. Wenn wir die Preistrends für 2023 auf Basis der von den Herstellern vorgegebenen Einzelhandelspreise mit den Sekundär- und Graumarktpreisen von Chrono24 vergleichen, zeigen sich einige interessante Entwicklungen.

Die Trends bei den Einzelhandelspreisen 2023

Beginnen wir mit den Einzelhandelspreisen. Bei Einzelhandelspreisen von Luxusuhren sehen wir bei den meisten Marken regelmäßig jährliche Anstiege zwischen ca. fünf und zehn Prozent. Eine kurze Randnotiz: Die Preisanstiege sind nicht weltweit gleich. Sie können sich nach Region sowohl in Zeitpunkt als auch Summe unterscheiden. Daher können wir nur über allgemeine Trends sprechen und nicht ins Detail gehen. In diesem Jahr lagen die Preisanstiege zwischen zwei und zehn Prozent, aber es gab für gewisse Modelle auch steilere Anstiege von 40 % oder mehr. Die Gründe für diese exorbitanten Preissprünge sind vielfältig; wir wollen uns aber für den Moment in den Extremen verlieren.

Wie bereits erwähnt sind jährliche Preisanstiege ganz normal für die Uhrenbranche. Es gibt sie seit Jahrzehnten; deswegen gibt es auch solch große Unterschiede zwischen den Listenpreisen heute und vor zehn oder zwanzig Jahren. Aber wenn wir etwas genauer hinschauen, erkennen wir, dass bei einigen Uhren die Preisanstiege im Zusammenhang mit der Inflationsrate standen. Natürlich ist die Inflation für Konsumenten ein Problem, das sich in allen Lebensbereichen bemerkbar macht, nicht nur beim Kauf einer Uhr. Zusätzlich konnte damit aufgrund der enorm hohen Nachfrage nach Luxusuhren der letzten Jahre auch viel Geld verdient werden. Dies bedeutet, dass Unternehmen mehr Geld verlangen können und dennoch viele Menschen bereit sein werden, die aufgerufenen Preise zu bezahlen.

Trends für Chrono24-Preise basierend auf beliebten Modellen

Auf dem Grau- und Sekundärmarkt konnten wir beobachten, dass die Preise wieder sanken. Der enorme Preisanstieg für beliebte Modelle von Rolex, Audemars Piguet, Patek Philippe, Omega, Vacheron Constantin und eine Reihe kleinerer, unabhängiger Marken hielt bis April 2022 an. Ab Mai 2022 sanken die Preise für die begehrtesten Modelle wieder enorm. Dazu muss aber auch gesagt werden, dass die Preise zwar sanken, aber zuvor ihren zwei-, manchmal dreifachen Einzelhandelspreis erreicht hatten. Einige betrachteten dies als leichte Korrektur des Marktwertes, während andere darin eine Normalisierung der Preise auf Niveau der Einzelhandelspreise sahen.

Die Preisschwankungen haben zwar nachgelassen, allerdings sind die Preise jetzt deutlich niedriger, als sie es im Frühling 2022 waren. Daher stehen Uhreninvestitionen auch nicht mehr ganz so weit oben auf der Agenda. Dies bedeutet aber nicht, dass Preisdiskussionen obsolet geworden wären. Schauen wir uns also einmal einige aktuelle Listenpreise an und vergleichen diese mit den Grau- und Sekundärmarktpreisen auf Chrono24. So erhalten wir einen Überblick der Preisentwicklungen für einige der beliebtesten Modelle.

Wenn Sie mehr über diese begehrten Uhren-Modelle erfahren möchten, schauen Sie sich unseren Artikel über die beliebtesten Uhren auf Chrono24 an.

Rolex Submariner Referenz 124060

Wir legen los mit der Rolex Submariner Ref. 124060, also der Version ohne Datumsanzeige. Die Submariner ist eine der beliebtesten Uhren der Welt und derzeit im Einzelhandel für 9.100 EUR erhältlich. Rolex brachte die aktuelle Submariner 2020 mit neuem Gehäuse und neuem Uhrwerk auf den Markt. Bei ihrer Markteinführung lag ihre unverbindliche Preisempfehlung noch bei 7.700 EUR. Innerhalb von etwas mehr als drei Jahren stieg ihr Preis also um 1.400 EUR, ungefähr 18 %.

In about three years the retail price of the Rolex Submariner ref. 124060 increased by 18 %.
In ca. drei Jahren stieg der Einzelhandelspreis der Rolex Submariner Ref. 124060 um 18 %.

Durchschnittlich wird aktuell für die neue Submariner Ref. 124060 auf Chrono24 ein Preis von 12.400 EUR aufgerufen. Im April 2022 lag dieser bei 15.800 EUR, ist also durchaus gesunken. Es gibt aber offensichtlich weiterhin einen signifikanten Unterschied zwischen dem Einzelhandels- und dem Marktpreis. Ein Exemplar aus zweiter Hand in sehr gutem Zustand ist mit 11.900 EUR nur marginal günstiger. Kurz gesagt führt Sie der günstigste Weg zu einer Rolex Submariner zum Rolex-Fachhändler. Dafür werden Sie allerdings viel Geduld mitbringen müssen und schlussendlich nur ca. 3.500 EUR sparen können. Wir wissen alle, dass das eine Weile dauern kann und es keine Garantien gibt, überhaupt ein Modell von einem Rolex-Fachhändler zu bekommen.

Omega Speedmaster Moonwatch Ref. 310.30.42.50.01.001

Eine weitere enorm beliebte Uhr ist die aktuelle Omega Speedmaster Ref. 310.30.42.50.01.001. Dabei handelt es sich um die Version mit Hesalitglas, das der Original-Moonwatch am nächsten kommt. Natürlich gibt es das Modell auch mit Saphirglas, aber bleiben wir für den Moment bei dieser Version. Anfang 2021 kam diese Uhr auf den Markt und stellte einen Meilenstein für die Marke dar. Die Wurzeln ihres neuen Designs liegen in der Geschichte der Speedmaster Moonwatch, sie wurde jedoch auch mit brillantem neuen Armband und Uhrwerk ausgestattet.

Omega Speedmaster Professional Moonwatch Master 310.30.42.50.01.001
Omega Speedmaster Professional Moonwatch 310.50.42.30.01.001

Der Preis der neuen Moonwatch betrug zunächst 6.100 EUR. Innerhalb von nur zweieinhalb Jahren ist er allerdings auf 7.500 EUR gestiegen. Ähnlich wie die Submariner stieg der Preis der Speedmaster Moonwatch also um 1.400 EUR oder 22 %, aber im Gegensatz zur Submariner mit mehreren steilen Preisanstiegen über einen kürzeren Zeitraum. Tatsächlich hat Omega insgesamt die Preise erhöht. Der Preis auf Chrono24 liegt aktuell bei durchschnittlich 6.000 EUR und hat sich nach einem kurzen Anstieg direkt nach der Markteinführung seit mittlerweile etwas mehr als einem Jahr stabil gehalten. Eine Version aus zweiter Hand spart Ihnen ca. 500 EUR, womit Sie bei 5.500 EUR landen. Bei der Moonwatch liegt der durchschnittliche Marktpreis also unter dem aktuellen Einzelhandelspreis.

Audemars Piguet Royal Oak „Jumbo“ Ref. 16202

Eine weitere Ikone der Branche ist die Audemars Piguet Royal Oak „Jumbo“. Anfang letzten Jahres brachte Audemars Piguet das Model zum 50. Jubiläum ihrer beliebten Uhr heraus, die ursprünglich vom legendären Gérald Genta entwickelt wurde. Mit einem aktualisierten Design und neuen Zifferblatt und Uhrwerk ist die Referenz 16202 der perfekte nächste Schritt in der Geschichte der Royal Oak „Jumbo“. Bei ihrer Markteinführung Anfang 2022 kostete die Uhr 32.400 EUR, was über dem Preis des Vorgängermodells der Referenz 15202 lag. Aktuell liegt der Listenpreis bei 34.800 EUR, womit der Preis um 2.400 EUR, also 7 %, gestiegen ist.

Not only Jumbo in price: Audemars Piguets Royal Oak
Nicht nur im Preis ein Jumbo: die Audemars Piguet Royal Oak

Wie die meisten von Ihnen wissen, führten die Seltenheit der Royal Oak zusammen mit ihrer gewaltigen Popularität und der unglaublichen Nachfrage dazu, dass der Preis für die neue Referenz 15202 im Februar 2022 auf 150.000 EUR stieg. Aktuell ist die Vorgängergeneration für 84.000 EUR erhältlich. Das ist zwar nur halb so viel wie zuvor, aber dennoch ungefähr das Dreifache des letzten Einzelhandelspreises. Uhren aus zweiter Hand gibt es für 71.500 EUR, wenn Sie sich für die beliebte Version mit blauem Zifferblatt entscheiden. Der Blick auf die aktuelle Referenz 16202 zeigt, dass ihr Durchschnittspreis bei 95.000 EUR liegt. Das ist zwar nicht der dreifache Einzelhandelspreis, aber dennoch ein enormer Preisunterschied. Im Vergleich zu den 200.000 EUR, die Mitte 2022 aufgerufen wurden, sehen wir aber auch hier einen enormen Rückgang.

Patek Philippe Nautilus Referenz 5711

Die letzte beliebte Uhr, die wir uns anschauen wollen, ist die Patek Philippe Nautilus Ref. 5711 aus Edelstahl mit blauem Zifferblatt. Diese Uhr gehört bekanntlich nicht länger zur aktuellen Kollektion. Patek Philippe verabschiedete sich von der Edelstahl-Nautilus mit grünem Zifferblatt und der Version mit Tiffany-Zifferblatt – beide sind mittlerweile heiß begehrt – aber die Produktion der regulären Version wurde 2021 eingestellt. Ihr Einzelhandelspreis lag bei etwas über 30.000 EUR.

The price for a Patek Philippe ref. 5711 went up after the discontinuation.
Der Preis der Patek Philippe Referenz 5711 stieg nach Einstellung ihrer Produktion

Der Durchschnittspreis für eine neue Nautilus Ref. 5711 erreichte im Februar 2022 seinen Höhepunkt bei 220.000 EUR. Das ist der 7,5-fache Einzelhandelspreis und einfach nur Irrsinn! Der Durchschnittspreis für eine ungetragene Uhr ist auf 130.000 EUR gesunken, noch immer der 4,5-fache letzte Einzelhandelspreis. Ein Exemplar aus zweiter Hand in sehr gutem Zustand wechselt für durchschnittlich 108.000 EUR den Besitzer, was immer noch der 3,5-fache Einzelhandelspreis ist. Auch wenn der Einzelhandelspreis aktuell höher wäre, würde die Uhr weiterhin produziert werden, müssten Sie dennoch eine ganze Menge draufzahlen, um tatsächlich eine zu bekommen.

Potentielle Entwicklungen in der Zukunft

Es ist interessant zu beobachten, dass obwohl Preise für einige dieser Modelle gesunken sind, sie sich immer noch hoher Nachfrage erfreuen und ihre Preise trotz begrenzter Verfügbarkeit in den meisten Fällen weit über der unverbindlichen Preisempfehlung der Hersteller liegen. Wenn Sie sich die Preise beliebter Rolex-Modelle anschauen, werden Sie denselben Trend beobachten. Die neuesten Rolex-Generationen werden deutlich über dem Einzelhandelspreis verkauft. Die größte Frage ist, ob die Preispunkte sich irgendwann wieder annähern werden. Wenn die Nachfrage das Angebot überholt, ist das die größte Form der Anerkennung für eine Marke und hat eine magische Wirkung, derer sich nur wenige erwehren können. Es kann uns also nur die Zeit zeigen, ob Grau- und Sekundärmarktpreise sich eines Tages wieder den tatsächlichen Listenpreisen annähern werden.

Schlussgedanken

Es lässt sich sicherlich darüber streiten, ob ein kurzer Überblick dieser beliebten Modelle wirklich repräsentativ für die gesamte Uhrenwelt sein kann. Diese Uhren stechen zwar mit ihren Preisexplosionen definitiv aus der breiten Masse hervor, (abgesehen von der Speedmaster), dennoch sehen wir ähnliche Trends bei vielen Modellen. Die Listenpreise steigen, während die Marktpreise auf Chrono24 sinken. Diesen Trend beobachten wir fast durchgängig. Natürlich gibt es Ausnahmen, aber grundsätzlich verringern sich die Differenzen zwischen Einzelhandels- und Marktpreisen.

Ob Sie mehr als den Einzelhandelspreis bezahlen müssen, hängt von der Uhr an, die Sie gern kaufen möchten. Während vier der fünf besprochenen Modelle deutlich über dem Einzelhandelspreis gehandelt werden, gibt es weiterhin viele Modelle, die darunter liegen. Zusätzlich gibt es auch viele beliebte Vintage- oder Neo-Vintage-Modelle (Was ist Neo-Vintage), deren Preise so weit gesunken sind, dass sie auch für Sie von Interessen sein könnten. Um diese Schätze zu finden, müssen Sie aber Ihre Hausaufgaben machen und aktiv nach Ihrer Uhr suchen. Nur dann werden Sie entscheiden können, ob Sie willens oder in der Lage sind, den aufgerufenen Preis zu bezahlen. Letztendlich sind Preistrends doch genau deswegen von Interesse.


Über den Autor

Jorg Weppelink

Hallo, ich bin Jorg und schreibe seit 2016 Artikel für Chrono24. Meine Beziehung zu Chrono24 reicht jedoch deutlich weiter zurück, denn meine Liebe zu Uhren erwachte …

Zum Autor

Aktuellste Artikel

Die günstigsten Breitling-Uhren
02/22/2024
Uhrenmodelle
 4 Minuten

Auf der Suche nach den günstigsten Breitling-Uhren bis maximal 5.000 €

Von Donato Emilio Andrioli
2-1-Top-3
01/17/2024
Uhrenmodelle
 6 Minuten

Fünf alternative Uhren mit Explorer Dial

Von Sebastian Swart
ONP-783-2-1
01/16/2024
Uhrenmodelle
 5 Minuten

Uhren mit pinkem Zifferblatt – Aufregend oder geschmacklos?

Von Pascal Gehrlein

Featured

ONP-752-2-1
Werte & Trends
 4 Minuten

Fünf Luxusuhren mit Wertsteigerungspotenzial und gutem Preis-Leistungs-Verhältnis

Von Sebastian Swart
2-1-Top-3
Top 10 Uhren
 7 Minuten

Die 10 besten Uhren unter 10.000 EUR

Von Jorg Weppelink
ONP-262-Top-Sub-2-1
Rolex
 6 Minuten

Unsere Top 5 Rolex Submariner mit Investitionspotential

Von Jorg Weppelink
2-1-Top-3
Top 10 Uhren
 7 Minuten

Die 10 besten Uhren unter 10.000 EUR

Von Jorg Weppelink