06/17/2022
 5 Minuten

Die Top 4 der Uhren, die kaum einer auf dem Schirm hat

Von Jorg Weppelink
Watches-that-fly-under-the-radar-Magazin-2-1
Noch mehr Reviews, Tutorials, Talks und Interviews rund um das Thema Luxusuhren finden Sie auf unserem YouTube-Kanal

Sind Sie bereit, neue Wege in Sachen Uhren zu gehen? Alle kennen und lieben die ganz großen Rolex-Uhren. Egal, ob Daytona, Submariner oder GMT-Master ‒ so ziemlich jeder Uhrenfreund kann etwas über diese Modelle sagen. Den meisten Fans sind auch die weltberühmten modernen Sportuhren der Luxusklasse aus der Feder von Gérald Genta ein Begriff, die Audemars Piguet Royal Oak und die Patek Philippe Nautilus.

Aber wie sieht es mit den nicht ganz so bekannten Favoriten aus? Neulich habe ich an dieser Stelle über einige unterschätzte Uhrenmarken berichtet. Dieses Mal gehen wir noch einen Schritt weiter und stellen konkrete Modelle vor, die in jedem Fall mehr Aufmerksamkeit verdienen. Diese ungeschliffenen Diamanten mögen eingefleischten Uhrensammlern bekannt sein, aber für viele Uhrenliebhaber sind sie sicher noch Neuland. Hier kommen vier Uhren-Geheimtipps, die kaum jemand auf dem Schirm hat.

1. Sinn 103

Den Anfang macht ein Modell eines Herstellers, den ich bereits in meinem anderen Artikel über Uhrenmarken, die unter dem Radar der Sammler fliegen, vorgestellt habe. Die Firma Sinn aus Frankfurt am Main blickt auf eine lange Geschichte mit zahlreichen berühmten Modellen zurück. Der beste Sinn-Klassiker, der auch noch neu zu haben ist, ist meiner Meinung nach die Sinn 103. Die Geschichte dieses klassischen Fliegerchronographen reicht bis in die 1960er-Jahre zurück – die Ära der großen Chronographen.

Erstmals vorgestellt wurde die Sinn 103 im Jahr 1966. In den späten 1960er- und 70er-Jahren brachte Sinn dann eine Reihe spannender Varianten dieser Uhr heraus. Die Modelle mit dem Reverse Panda Dial und dem legendären Valjoux 72- oder Valjoux 726-Kaliber gehören zu den besten Chronographen dieser Zeit. 1988 präsentierte Sinn die dritte Generation der Sinn 103. Sie ist die Grundlage der aktuellen Sinn 103.

Die aktuelle Sinn 103-Reihe beinhaltet verschiedene Modelle, darunter Versionen aus Edelstahl und aus Titan. Es gibt sogar einige Varianten mit Komplikationen. Die klassische Aura des Originals aus den 1960er-Jahren atmen jedoch am ehesten die Edelstahlmodelle 103 St und 103 St Sa. Beide machen sich sehr gut in Kombination mit Leder- oder Textilarmbändern. Und das Beste: Diese Uhr ist bereits für 2.250 Euro zu haben bzw. für etwas mehr, wenn man statt des Leder- lieber ein Metallarmband möchte. Wer jedoch etwas von der alten Magie einfangen möchte, sollte versuchen, ein Original aus den 1960er-Jahren zu ergattern. Das ist mit 7.500 bis 9.500 Euro etwas kostspieliger, aber man bekommt dafür eine phänomenale Uhr.

Die Sinn 103: Einer der am meisten unterschätzten Chronographen

2. Girard-Perregaux Laureato

Kennen Sie die Girard-Perregaux Laureato? Klar, die angesagtesten Luxussportuhren sind die Audemars Piguet Royal Oak und die Patek Philippe Nautilus. Allerdings sind diese beiden nicht die einzigen hochwertigen Sportuhren aus den 1970er-Jahren, die noch heute zu haben sind. Auf der letzten Watches & Wonders wurden wir bereits Zeugen der glorreichen Rückkehr der Vacheron Constantin 222 – des Vorläufers der aktuellen Vacheron Constantin Overseas. Mit der Girard-Perregaux Laureato rückt ein weiterer Klassiker aus dieser Ära ins Rampenlicht. Sie erschien erstmals 1975 als zweifarbige Quarz-Sportuhr. Der Name stammt aus dem 1967 gedrehten Film Die Reifeprüfung – italienisch Il Laureato.

Die Laureato der Marke Girard-Perregaux war eine der ersten modernen Sportuhren, lange bevor an eine Patek Philippe Nautilus oder eine IWC Ingenieur zu denken war. Die Uhr erstaunte die Fans und wurde ein ziemlicher Erfolg. Die aktuelle Laureato ist viel moderner als das ursprüngliche Modell, aber ihre Lünette hat immer noch die gleiche charakteristische Form. Das Zifferblatt der 42 mm großen Uhr ziert ein Clous de Paris– oder Hufnagelmuster. Dazu gehört das charakteristische integrierte Armband. Im Inneren befindet sich ein Manufakturkaliber. Mit ihrem Listenpreis von etwas über 13.000 Euro ist dies die perfekte Uhr für alle, die nicht bereit sind, ein Vermögen für eine Royal Oak oder eine Nautilus auszugeben. Interessiert? Dann sollten Sie sich auch die geniale Infinity Edition ansehen. Für etwas mehr als 15.000 Euro bringt sie ein atemberaubendes schwarzes Onyx-Zifferblatt mit – ein echter Geheimtipp. Noch ist die Girard-Perregaux Laureato ein echter Geheimtipp, aber sie hat das Design, das Uhrwerk und die Geschichte, um ganz groß herauszukommen. Und das Beste daran? Sie kostet kein Vermögen und ist tatsächlich zu haben.

Die Girard-Perregaux Laureato: Eine bessere und günstigere Alternative zur Nautilus und zur Royal Oak?

3. Omega Seamaster Aqua Terra

Es gibt nur wenige Uhren aus dem Hause Omega, die kaum jemand auf dem Schirm hat. Die Marke ist extrem beliebt und ihre vielen genialen Modelle sind weithin bekannt. Den Meisten Fans ist der Hersteller ein Begriff, schon durch die legendäre Omega Speedmaster Moonwatch und den Liebling von James Bond, die Seamaster Diver. Die beste und vielseitigste Alltagsuhr von Omega ist jedoch ohne Frage die Omega Seamaster Aqua Terra. Sie ist Teil der Seamaster-Familie, daher wirkt ihr offizieller Name Seamaster Aqua Terra ein bisschen verwirrend. Bei näherer Betrachtung der Omega-Kollektion wird jedoch schnell deutlich, dass die Aqua Terra eher als Begleiter für Segeltörns und Yachtausflüge vermarktet wird, denn als bloße Taucheruhr. In jedem Fall ist die Uhr der perfekte Begleiter für den Alltag, die in vielen Situationen brilliert. Das Modell wurde erstmals im Jahr 2002 eingeführt und hat sich schnell als fester Bestandteil der Seamaster-Familie etabliert. Die aktuelle Aqua Terra ist so etwas wie das heimliche Juwel der Omega-Kollektion. Sie ist in verschiedenen Größen erhältlich, aber am beliebtesten sind die Modelle mit 41 und 38 mm Durchmesser. Für das Zifferblatt stehen viele unterschiedliche Farben zur Auswahl. Alle sind mit einem Muster versehen, das an die hölzernen Deckplanken einer Jacht erinnert. Herz der Uhr ist das brillante Kaliber 8900 von Omega. Dieses METAS-zertifizierte Uhrwerk widersteht Magnetfeldern mit einer Stärke von bis zu 15.000 Gauss. Tragbar am sehr praktischen Metallarmband oder am edlen Lederarmband, ist die Aqua Terra perfekt für alle, die nach einer Uhr suchen, die der Rolex Explorer oder Oyster Perpetual nahekommt.

Die Omega Seamaster Aqua Terra: Eine der vielseitigsten Uhren auf dem Markt

4. Grand Seiko SBGJ237

Mit Grand Seiko greift man nie daneben. Das gilt auch für die SBGJ237. Die fantastischen Modelle dieses Herstellers bieten herausragende Technik, unschlagbare Präzision, höchste Verarbeitungsqualität, weltberühmte Designs, die bis in die frühen 1960er-Jahre zurückreichen, und einige der spektakulärsten Zifferblätter der Uhrenwelt. Jede Uhr aus dem Hause Grand Seiko ist das Ergebnis unglaublicher Handwerkskunst und Präzision und angesichts der Preise ist klar: Hier haben wir es mit einem der besten Preis-Leistungs-Verhältnisse der Branche zu tun. Allmählich wird auch ein breiteres Publikum auf die spannende Geschichte von Grand Seiko aufmerksam. Die Vorteile von Grand Seiko, früher ein Geheimtipp unter Connoisseuren, werden heute von immer mehr Uhrenfreunden in aller Welt geschätzt.

Die Grand Seiko SBGJ237 steht beispielhaft für die Qualität der Uhren dieser Marke. Sie ist eine sportliche GMT-Uhr und eine klare Alternative zur beliebten Rolex GMT-Master. Das Gehäuse der SBGJ237 hat einen Durchmesser von 44,2 mm. Dadurch erscheint sie recht groß, aber ich verspreche Ihnen, dass sie sich am Handgelenk keinesfalls zu groß anfühlt. Im Inneren des Edelstahlgehäuses steckt das großartige Hi-Beat-Kaliber 9S86 von Grand Seiko. Dieses Automatikuhrwerk tickt mit einer hohen Frequenz von 36.000 Halbschwingungen pro Stunde (A/h). Dadurch scheint der Sekundenzeiger kaum innezuhalten. Das Hi-Beat-Kaliber „in Action“ zu sehen, ist einfach atemberaubend. Hinzu kommt ein dunkelblaues Zifferblatt mit makellos gearbeiteten Indexstrichen. Die blau-weiße GMT-Lünette mit 24-Stunden-Anzeige besteht aus Saphirglas und trägt Seikos LumiBrite-Leuchtmasse. Der Leuchteffekt im Dunkeln ist spektakulär. Der GMT-Zeiger ist unabhängig einstellbar. Das macht diese Uhr zum perfekten Reisebegleiter, der die Zeit in bis zu drei verschiedenen Zeitzonen gleichzeitig anzeigen kann. Für alle, die Edelstahlarmbänder nicht so sehr mögen, bietet Grand Seiko auch eine Version mit einem dunkelgrünen Zifferblatt und einem Lederarmband. Beide Modelle sind für ca. 7.000 Euro erhältlich und als perfekte Reiseuhr eine gute Alternative zur Rolex GMT-Master.

Die Grand Seiko SBGJ237: Eine zu Unrecht völlig unterschätzte GMT-Uhr

Nun kennen Sie vier großartige Uhren, die kaum jemand auf dem Schirm hat oder die nicht zu den Flaggschiffen ihrer Hersteller gehören. Neben diesen gibt es natürlich noch viele weitere hervorragende Uhren, die vom Großteil der Uhrenwelt weitgehend unbeachtet bleiben. Aber keine Sorge: Weitere Artikel mit noch mehr versteckten Perlen werden folgen. Möchten Sie weitere unterschätzte Uhrenmodelle kennenlernen?


Über den Autor

Jorg Weppelink

Hallo, ich bin Jorg und schreibe seit 2016 Artikel für Chrono24. Meine Beziehung zu Chrono24 reicht jedoch deutlich weiter zurück, denn meine Liebe zu Uhren erwachte …

Zum Autor

Aktuellste Artikel

Featured

Omega Speedmaster Professional
Omega
 3 Minuten

MoonSwatch: genialer Marketingstreich oder Imageschaden?

Von Donato Andrioli
Patek-Philippe-Nautilus-2-1
Audemars Piguet
 7 Minuten

5 Uhren als Wertanlage für 2022

Von Jorg Weppelink
Rolex
 6 Minuten

Die Top 5 der potenziellen Rolex-Investitionen für 2022

Von Jorg Weppelink
Patek-Philippe-Nautilus-2-1
Audemars Piguet
 7 Minuten

5 Uhren als Wertanlage für 2022

Von Jorg Weppelink