EinloggenEinloggen

Chrono24

Chrono24
03.08.2015

Wenn es um feine Uhren geht, muss es nicht immer das teuerste Modell sein. Wir stellen die Top 10 Uhren unter 3.000 Euro vor. Omega Seamaster Die erste Omega Seamaster erschien 1948 und entwickelte sich zu einer unvergleichlichen Erfolgsgeschichte. Bereits in den frühen Omega-Seamaster-Modellen tickte ein Automatikwerk. Im Laufe der Zeit bringt Omega sehr viele Varianten der Seamaster auf den Markt. Bis auf das Seepferdchen auf dem Gehäuseboden und die Wasserdichtigkeit gibt es wenige Konstanten. Gerade in den Modellen der siebziger Jahre kommt oft der Zeitgeschmack zum Ausdruck. Die Seamaster 300 von 1957 läutete das Zeitalter der modernen Taucheruhr bei Omega ein. Mit Drehring, doppelter Kronendichtung und einem Glas, das dreimal so dick war wie normales Glas, hielt die Seamaster...

Weiterlesen
Chrono24
18.07.2015

Breitling ist ein Schweizer Uhrenunternehmen, das seit 1884 für absolute Präzision in der Uhrmacherkunst steht. Alle Instrumente, die bei Breitling entstehen, zeichnen sich durch hohe Qualität, Zuverlässigkeit und Leistungsstärke aus und sind von der offiziellen Schweizerischen Chronometerkontrolle (COSC) zertifiziert. 1952 gelang der Firma die Entwicklung ihres bekanntesten Modells: Navitimer. Der Armbandchronograph, mit Funktionen wie der Berechnung von Durchschnittsgeschwindigkeit oder Treibstoffverkauf war ein ideales Zeitmessgerät für die Luftfahrt. Das Modell wurde schnell zu einem Kultobjekt unter Piloten und wird seit seiner Lancierung beinahe ununterbrochen hergestellt. Bekannte Serien dieses Uhrenklassikers, wie etwa Navitimer 01, Navitimer Cosmonaute oder Navitimer World, erfreuen sich auch heute großer Beliebtheit. Wer einen Navitimer am Handgelenk trägt, kommuniziert wie nebenbei seinen Sinn für Ästhetik und seine Leidenschaft für...

Weiterlesen
Chrono24
15.07.2015

Das legendäre Uhrenunternehmen, das heute unter dem Namen TAG Heuer bekannt ist, wurde 1860 von Edouard Heuer in Saint-Imier gegründet. 1889 stellte Heuer seine Chronographen auf der Weltausstellung in Paris vor, seither konnte das Unternehmen eine eindrucksvolle Erfolgsgeschichte schreiben. 1995 wurde die Uhrenfirma mit der TAG-Gruppe zusammengelegt und trägt seitdem den Namen TAG Heuer. Die Produkte des Unternehmens wurden unter anderem als Zeitmessgeräte bei den olympischen Spielen oder bei der Skiweltmeisterschaft eingesetzt. Als erstes jedoch assoziiert man TAG Heuer mit Motorsport und Formel 1 Rennen. Kein Wunder, von 1992 bis 2003 wurden sämtliche Zeitmessgeräte der Formel 1 von der Marke gestellt. Eines der bekanntesten Modelle des Uhrenunternehmens ist die TAG Heuer Carrera. Und die ist, wie sollte es anders sein,...

Weiterlesen
Chrono24
03.07.2015

Eine Rolex Submariner ist der Inbegriff einer Taucheruhr. Mit ihr können Sie aufs Vorzüglichste abtauchen: Mobiltelefon aus und raus ins Wochenende egal ob Wassersport, Golf oder ein Besuch im Sternerestaurant ansteht. Auf der anderen Seite lässt sich mit der smarten Submariner auch bestens auftauchen: Beim After-Work-Umtrunk, beim ersten oder letzten Date, beim Grillen mit Freunden oder der Filmpremiere. Aber auch Autowaschen, Holz hacken oder die Steuererklärung erledigen, mehr Spaß in Begleitung der liebevoll „Sub“ genannten Rolex. Ihr Einsatzfeld ist schier grenzenlos: Ein schwarzes T-Shirt und Jeans? Sehen gleich viel eleganter aus, wenn eine Sub dazu kommt. Unter Sakko und Hemd lugt eine Sub hervor? Schon bekommt der klassische Look mehr Dynamik als mit Großvaters klassischer Golduhr. Sie fristet kein Dasein...

Weiterlesen
Chrono24
03.06.2015

TAG Heuer – präzise, sportlich, innovativ 1860 gründete Edouard Heuer das Uhrenunternehmen, das heute unter dem Namen TAG Heuer bekannt ist. Schon bald wurden seine ersten Chronographen auf der Weltausstellung in Paris vorgestellt. Die Erfolgsgeschichte des Unternehmens war nicht mehr zu bremsen. Im Jahr 1985 wurde das Unternehmen mit der TAG-Gruppe zusammengelegt und in TAG Heuer umbenannt. Seit jeher zeichnet sich die Marke durch Zuverlässigkeit, Mut und Kreativität aus. Auf Präzision und die Messung extrem kleiner Zeitabschnitte spezialisiert, konnte sich TAG Heuer schnell im Bereich Sport etablieren. So fungierte die Marke bereits 1920 als offizieller Zeitmesser bei den Olympischen Spielen. Von 1992 bis 2003 wurden sämtliche Zeitmessgeräte für die Formel 1 von der Marke gestellt. Von 2004 bis heute übernimmt...

Weiterlesen
Chrono24
27.05.2015

  „Willkommen in Zürich – einem kleinen Vorort von Schaffhausen.“ So begrüßte die Uhrenmanufaktur IWC auf Plakaten einst die Fluggäste am Flughafen Zürich und das ist im Hinblick auf die Meisterwerke aus Schaffhausen nicht einmal zu dick aufgetragen. Die International Watch Company (IWC) aus Schaffhausen ist nicht nur eine der feinsten und erfindungsreichsten Manufakturen der Welt, ihre Uhren ticken auch an den Handgelenken der sportlich und kulturell tonangebenden ersten Liga. Von John Malkovich bis Jogi Löw, von Jean Reno bis Kevin Spacey in „House of Cards“ – die Freunde der Marke und die leidenschaftlichen IWC–Träger lesen sich wie das internationale Who is Who der Movers und Shakers, der Weltstars und Weltmeister.     Seit dem Jahr 1868 produziert das durch...

Weiterlesen
Chrono24
20.05.2015

Es ist sicherlich nicht vermessen zu behaupten und soll hier keinen Uhrenfreund verprellen, dass eine Marke, die ihre Uhrenmodelle gerne Big Bang oder King Power tauft, Partner der Formel 1 und des FC Bayern München ist und deren Fans Kobe Bryant und Jay Z heißen, nicht unbedingt die passenden Uhren für Leisetreter und graue Mäuse baut. Wer Hublot trägt, schöpft aus dem Vollen, weiß, dass wir alle nur einmal leben und will seine überschäumende Energie auch sichtbar auf der Straße zeigen. So wie das charismatische Marketing-Genie Jean-Claude Biver, CEO von Hublot seit 2004 bis zur Weitergabe des Staffelstabes an seinen langjährigen Weggefährten Ricardo Guadalupe im Jahr 2012. Biver schob das Unternehmen vom ruhigen Rand der Uhrenwelt zurück auf die Bühne...

Weiterlesen
Chrono24
12.05.2015

In ihrer mehr als 140-jährigen Geschichte bewies die Manufaktur aus dem kleinen, aber wichtigen Schweizer Uhrenzentrum Le Locle nicht nur dem Namen nach, dass sie schon immer hoch hinaus wollte. Zenith eroberte mit Fliegeruhren den Luftraum und gewann mit besonders präzisen Kalibern Chronometerwettbewerbe. Den Grundstein für das traditionsreiche Unternehmen legte Georges Favre-Jacot, einer der Schweizer Pioniere der maschinellen Massenfabrikation von Uhrwerkteilen. Zenith produzierte früh Chronometer. Georges Favre-Jacot war der erste, der erkannt hatte, dass die weltweit rasch wachsende Nachfrage an Schweizer Präzisionsuhren nur mit industriellen Produktionsmethoden zu bewältigen war. Rasch baute er sein Atelier zu einer stattlichen Fabrik aus, die von den Rädern und Trieben bis zu den Zifferblättern alle Teile weitgehend autark fertigte. Bereits in den 1920er Jahren zählte...

Weiterlesen
Chrono24
08.05.2015

Die Genfer Uhrenmanufaktur Vacheron Constantin blickt auf eine Geschichte zurück, die weiter als 250 Jahre zurückreicht. Von Jean-Marc Vacheron 1755 gegründet, hat das Unternehmen seine Ursprünge in den Zirkeln der Genfer Cabinotiers. Diese Handwerker arbeiteten in den lichtdurchfluteten „Kabinetten“ direkt unter den Dächern des Genfer Stadtteils Saint-Gervais und veredelten die Rohwerke, die die Bauern den Winter über in den abgelegenen Gegenden des Schweizer Jura fertigten. Das Unternehmen trotzte allen politischen Unruhen, die Europa in den Jahren nach der Gründung erschütterte und stellte sehr erfolgreich Taschenuhren her. Mitte des 19. Jahrhunderts war die Nachfrage nach den qualitativ hochwertigen Zeitmessern so hoch, dass die Besitzer als eine der ersten Uhrenmanufakturen mit einer Art Serienfertigung begannen, bei der Maschinen Anker- und Zylinderhemmungen fertigten....

Weiterlesen
Chrono24
14.04.2015

Die vor über 70 Jahren vorgestellte Portugieser von IWC gilt heute als klassische Uhrenschönheit. Doch in den ersten Jahrzehnten ihrer Existenz erfreute sie sich, als „Armbandtaschenuhr“ verspottet, nicht übermäßiger Beliebtheit. Erst in den letzten zwanzig Jahren avancierte sie zu einem der beliebtesten IWC-Modelle. Ihr Name stammt von den portugiesischen Uhrenimporteuren Rodrîguez und Teixeira, die in einem Brief an IWC in Schaffhausen Interesse an einer Armbanduhr mit der Ganggenauigkeit von Marinechronometern bekundeten. Die gewünschte Präzision ließ sich damals nur mit einem voluminösen Taschenuhrwerk realisieren. Als Ur-Modell gilt die Portugieser von 1939, in der das Taschenuhrkaliber 74H4 tickt. 41,5 mm Durchmesser, schmale Lünette, Acrylglas und eine große Krone sind ihre Markenzeichen. Ihr „Gesicht“ ist stilbildend für alle nachfolgende Portugieser-Generationen: schmale, blattförmige Zeiger...

Weiterlesen

Ausgewählte Beiträge

Weiterlesen
Weiterlesen
Weiterlesen
Weiterlesen