21.400 Uhren für "

Rolex Datejust

"
1 - 30 von 21.400 Treffern
Ansicht
Sortieren nach

Rolex Datejust – die Jubiläumsuhr

Die Rolex Datejust besticht seit Jahrzehnten durch dezente Eleganz. Highlight: Mit der Lupe im Deckglas lässt sich das Datum jederzeit bequem ablesen. Ein weiteres Merkmal ist das extra für die Uhr entworfene Jubilé-Metallarmband.

Top 5 Highlights der Rolex Datejust

  • Charakteristisches Merkmal: Datumslupe zur Vergrößerung der Anzeige
  • Erster wasserdichter Armband-Chronometer mit Automatikwerk und Datumsanzeige
  • Vintage-Exemplare bei Sammlern sehr beliebt
  • Fünfreihiges Jubilé-Armband exklusiv bei der Datejust
  • Modelle für Damen und Herren

Die Datumsanzeige als Merkmal

Im Jahr 1945 feierte die Schweizer Uhrenmanufaktur Rolex ihr 40-jähriges Bestehen. Passend zu diesem Anlass präsentierte das Unternehmen die Datejust. Die Armbanduhr war damals das erste wasserdichte Chronometer fürs Handgelenk mit automatischem Aufzug und Datumsanzeige. Noch heute befindet sich das Anzeigefenster für das Datum bei 3 Uhr. Pünktlich um Mitternacht springt die Anzeige auf die nächste Position. Ebenfalls im Jahr 1945 und exklusiv für den Zeitmesser mit Datumsanzeige führte Rolex das goldene Jubilé-Armband ein. Das 5-reihige Metallband ist heute zweifarbig und besteht aus Edelstahl, Weiß-, Gelb- oder Roségold. Letzteres nennt die Manufaktur Everose-Gold. Rolex besitzt eine eigene Gießerei und stellt das Gold für die Uhren dort eigenständig her. Mittlerweile sind zahlreiche Modelle auch mit dem 3-reihigen Oyster- oder einem Lederarmband erhältlich. Da es die Datejust in zwei Größen gibt – klassisch mit 36 mm und dem Zeitgeist entsprechend mit 41 mm Durchmesser – eignet sie sich für beinahe jeden Handgelenksumfang. Seit 1957 bietet Rolex mit der Lady-Datejust kleinere Modelle speziell für Damen an. Kaum eine andere Rolex-Uhr gibt es in so unterschiedlichen Ausführungen und Designs.

Zahlreiche Wahlmöglichkeiten beim Kauf einer Rolex Datejust

Wenn Sie auf der Suche nach einer Uhr für fast jeden Anlass sind, ist der Zeitmesser mit Datumsanzeige erste Wahl. Mit der Datejust bietet Rolex eine ideale Alltagsuhr. Verschiedene Gehäusegrößen von 26 mm bis 31 mm bei der Lady-Datejust bzw. 36 mm und 41 mm bei den Herrenuhren eignen sich für fast jedes Handgelenk. Klassische Designmerkmale wie römische Ziffern oder geriffelte Lünetten verleihen einigen Ausführungen einen konservativen Look. Weiß-, Gelb- oder Everosegold in 18 Karat werten diese Uhrenkollektion auf. Diverse Bicolor-Modelle aus Edelstahl und Massivgold stehen ebenfalls zur Wahl. Besonders edle Ausführungen besitzen Diamanten auf der Lünette und dem Zifferblatt. Das 5-reihige Jubilé-Armband gibt es exklusiv in dieser Serie. Ungetragene Exemplare liegen bei etwa 4000 EUR, egal ob aus Edelstahl oder als Bicolor-Ausführung. Soll die Uhr aus purem Gelbgold bestehen, kostet sie etwa 7000 EUR. Nach oben sind den Preisen kaum Grenzen gesetzt: Exemplare mit Diamanten auf dem Zifferblatt und der Lünette kosten regelmäßig mehr als 50.000 EUR. Günstiger sind die bereits getragenen Uhren in gutem oder sehr gutem Zustand. Bei diesen Zeitmessern beginnen die Preise bei etwa 2000 EUR.

Kauftipps

  • In verschiedenen Gehäusegrößen erhältlich (von 26 mm bis 41 mm)
  • Gebrauchte Exemplare ab 2000 EUR, ungetragen ab 4000 EUR
  • Edelste Materialien: Gold in 18 Karat, Diamanten

Ähnliche Uhren anderer Hersteller

  • Omega Globemaster, ab ca. 4500 EUR, Retro-Design mit geriffelter Lünette
  • Omega Seamaster Aqua Terra, ab ca. 2000 EUR, sportlicher Allrounder mit 150 m Wasserdichtigkeit (15 bar)
  • Tudor Classic, ab ca. 2000 EUR, auch mit Day-Date-Anzeige
  • Grand Seiko, ab ca. 3000 EUR, schlichtes Edelstahl-Design

Einführung der Datejust im Jahr 1945

Die erste Datejust mit der Referenznummer 4467 gab es ausschließlich in Gelbgold. Ihr Jubilé-Band bestand ebenfalls aus diesem Material. Damals fehlte noch die charakteristische Vergrößerungslupe über dem Datumsfenster. Diese kam erst Mitte der 1950er-Jahre hinzu und vergrößerte das Datum um den Faktor 2,5. Kenner nennen sie auch Zyklop-Lupe, da sie an die einäugigen Gestalten der griechischen Mythologie erinnern. Das Zifferblatt der ersten Datejust war cremefarben und besaß aufgesetzte Goldindizes. Das Fenster fürs Datum befand sich schon damals bei 3 Uhr. Rote Zahlen visualisierten gerade Tage und schwarze die ungeraden. Unter dem Index auf der 12-Uhr-Position stand der Schriftzug „Rolex Oyster Perpetual“ geschrieben, über 6 Uhr „Officially Certified Chronometer“. Die Bezeichnung „Datejust“ zierte erst sporadisch ab den Modellen mit den Referenznummern 5030 und 5031 das Zifferblatt. Mit den Referenznummern 6074 und 6075 kam es zu einer konstanten Nutzung des Namens. Bei der Lünette entschieden sich die Rolex-Designer für eine geriffelte Ausführung in Gold.

Präsidialer Zeitmesser

Eine goldene 18-Karat-Datejust besaß auch der US-amerikanische Präsident Dwight D. Eisenhower. Auf dem Cover des Life Magazines vom 21. Juli 1952 war die Uhr mit der Referenznummer 6305 gut zu erkennen. Eisenhower gilt als erster Präsident der Vereinigten Staaten, der eine Rolex trug. Anlässlich der erreichten Marke von 150.000 produzierten Chronometern schenkte der Hersteller dem Präsidenten die Golduhr. 50.000 Armbanduhren zuvor hatte man Winston Churchill einen Rolex-Chronometer angeboten. Und auch Konrad Adenauer, der erste Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland, bekam eine Datejust von Rolex-Gründer Hans Wilsdorf geschenkt. Eisenhowers Modell war insofern personalisiert, dass seine Initialen („DDE“), das Datum „12-19-1950“ sowie fünf Sterne auf den Gehäuseboden graviert waren. Die Sterne symbolisierten den militärischen Rang eines 5-Sterne-Generals, den Eisenhower als „General of the Army“ besaß. Seine Initialen befanden sich auch auf der Faltschließe des Armbandes.
Zur Uhr vieler Präsidenten avancierte die Day-Date. Rolex führte das Modell mit Datums- und vollständiger Tagesanzeige bei 12 Uhr im Jahr 1956 ein. Bis heute gibt es die Armbanduhr ausschließlich in 18 Karat Gold oder Platin. Staatsmänner und Kirchenoberhäupter wie Lyndon B. Johnson, Fidel Castro und Papst Johannis Paul II. gehörten bzw. gehören zu den berühmten Trägern dieser Uhr. Wie die Datejust verfügt auch die Day-Date über ihr eigenes Armband mit dem Namen „Präsident-Band“. Das dreireihige Band setzt sich aus halbrunden Elementen zusammen, die ausschließlich aus Edelmetallen wie Gold oder Platin bestehen.

Design-Vielfalt bei der Datejust

Anders als zum Beispiel bei der Submariner, die es in der Version ohne Datum nur aus Edelstahl gibt, bietet Rolex die Datejust in unzähligen Designvariationen an. Vom Edelstahlmodell mit dreireihigem Oyster-Band, polierter Lünette und silbernem Zifferblatt über diverse Bicolor-Versionen aus Edelstahl, Gelb-, Weiß- oder Roségold bis hin zu Damenuhren mit Diamanten auf der Lünette und dem aus Perlmutt gefertigten Zifferblatt. Letzteres Modell besteht aus 18-Karat-Everose-Gold und besitzt einen Gehäusedurchmesser von 36 mm. Ein Lederarmband hält die elegante Damenuhr am Handgelenk. Die Edelsteine auf dem Zifferblatt dienen als Indexmarkierungen und jede einzelne besitzt eine eigene Fassung aus Gold. Jede Markierung wird per Hand auf das Zifferblatt gesetzt.
Etwas schlichter und zugleich elegant sind die zweifarbigen Versionen aus Edelstahl und 18-Karat-Weißgold. Rolex nennt diese und andere Bicolor-Varianten aus Edelstahl und Gelb- bzw. Everose-Gold bereits seit Mitte der 1930er-Jahre „Rolesor“. Schwarz lackierte Zifferblätter bilden einen deutlichen Kontrast zum sonst silberfarbenen Gehäuse und Jubilé-Armband. Das Gehäuse der Uhr ist vollständig poliert, das Armband sowohl poliert als auch satiniert. Beim Oyster-Band sind die Oberseiten der mittleren Glieder wie die Seitenflächen der Außenglieder poliert. Die Oberseiten der äußeren Bandteile sind satiniert. Das Zusammenspiel dieser beiden Bearbeitungstechniken bildet einen harmonischen Kontrast. Sowohl die Zeiger als auch die Indexmarkierungen sind mit Leuchtmasse versehen, sodass die Uhrzeit auch im Dunkeln gut zu erkennen ist. Die geriffelte Lünette erinnert an die erste Datejust von 1945.
Hinzu kommen diverse Zifferblattvarianten in Schokoladenfarbe und mit Blumenverzierung, in Rosé, Grau, Gold oder Creme. Fast genauso vielfältig sind die Lünettenfarben: Von Gelbgold über Rosé und bis hin zu Silberfarben ist fast alles erhältlich.

Größerer Durchmesser bei der Datejust II

Im Jahr 2009 erweiterte Rolex die Datejust um Modelle mit 41 mm großen Gehäusen. Damit sprechen die Genfer auch die Liebhaber von größeren Uhren an. Zu erkennen sind diese Exemplare am Namenszusatz „II“. Wie die 36-mm-Version gibt es auch die Datejust II in zahlreichen Ausführungen. Vergleichbar ist der Zeitmesser zum Beispiel mit der Globemaster von Omega, die 39 mm im Durchmesser misst, über eine Datumsanzeige bei 6 Uhr und über ein Zertifikat der offiziellen Schweizer Kontrollstelle für Chronometer (COSC) verfügt. Ihr charakteristisches Merkmal ist ebenfalls die geriffelte Lünette. Die Omega-Uhr gibt es in Edelstahl, Gelb- oder Roségold sowie als Bicolor-Version.

Manufakturkaliber für die Datejust

In den Datejust-Modellen ticken ausschließlich Rolex-Manufakturkaliber mit automatischem Aufzug und Datumsanzeige. Dies war schon beim ersten Modell mit der Referenznummer 4467 der Fall. Bei den aktuellen Versionen mit 36-mm-Gehäuse verbaut Rolex das Kaliber 3135. In den 41-mm-Exemplaren kommt das 3136 zum Einsatz. Es unterscheidet sich von seinem Schwesterwerk durch die von Rolex entwickelte Paraflex-Stoßsicherung. Diese soll Stöße und Schläge um bis zu 50 % besser absorbieren als herkömmliche Varianten. Die blaue Parachrom-Spirale aus einer patentierten Niob-Zirkonium-Legierung trägt ebenfalls zur Robustheit und Präzision der Uhrwerke bei. Sie oszilliert in beiden Kalibern und ist unempfindlich gegenüber Magnetfeldern und Temperaturschwankungen. Außerdem besitzt sie zwei Biegungen in der Endkurve, der Experte spricht von einer Breguet-Spirale, sodass sie besser „atmen“ kann. Dadurch erhöht sich die Ganggenauigkeit des Zeitmessers. Die Feinregulierung erfolgt über die für Rolex typischen Microstella-Muttern. Mithilfe eines Spezialwerkzeuges kann das Uhrwerk auch im eingebauten Zustand reguliert werden. Rolex liefert die Datejust, wie jede seiner Armbanduhren, mit einem Chronometerzertifikat der COSC aus. Seit 2016 nutzt Rolex in der Datejust 41 das Kaliber 3235 mit einer verbesserten Gangreserve von 70 Stunden.

Technische Highlights

  • Offiziell zertifizierte Chronometer
  • Bis zu 70 Stunden Gangreserve beim Kaliber 3235
  • Paraflex-Stoßsicherung bei Kaliber 3136 und 3235
  • Neuere Modelle mit amagnetischer Parachrom-Spirale

Rolex Datejust – der Inbegriff der Vielseitigkeit

Mit der Datejust hat Rolex eine Armbanduhr im Portfolio, die zu fast jedem Anlass passt. Durch den Einsatz des Vollgewindebodens in Kombination mit der Twinlock-Aufzugskrone erreicht die Datejust eine Wasserdichtigkeit von bis zu 10 bar (100 m). Kratzfestes Saphirglas erhöht die Wertigkeit und sorgt für zusätzliche Robustheit der Zeitmesser dieser Modellreihe. Die Uhren sind so auch beim Golf, Tennis oder Schwimmen tragbar. Ausgereifte Kalibertechnik im Inneren sorgt zudem für beste Gangwerte und Zuverlässigkeit. Rolex-Werke zählen unter Uhrmachern seit Jahren zu den besten mechanischen Uhrwerken überhaupt. Außerdem verkörpern die Uhren der Schweizer Manufaktur Macht, Prestige und Einfluss. Das wissen auch die Mächtigen dieser Welt. Deshalb tragen viele von ihnen eine Rolex zum Anzug oder Smoking.

Weitere Modelle von Datejust: Datejust II | Datejust Oysterquartz | Datejust Pearlmaster | Datejust Turn-O-Graph | Lady-Datejust | Lady-Datejust Pearlmaster